Fragen und Antworten zur Bonitätsprüfung

Mit einer Bonitätsprüfung sichern Sie sich und ihre Geschäfte im Vorfeld ab und minimieren ein Ausfallrisiko. Bonitätsprüfungen erlauben eine bessere Planung für das eigene Geschäft, bei neuen Geschäftsverbindungen, aber auch bei der Fortsetzung oder Erweiterung von Geschäftsverbindungen zu bestehen Kunden.

Die Bonitätsprüfung, die Sie online und ganz unkompliziert durchführen können und deren Ergebnisse sofort zur Verfügung stehen, ist dabei die zeitgemäße Lösung. Ein weiteres Plus bei der Online-Bonitätsprüfung: Sie melden sich an, bezahlen einen günstigen Preis und Ihre Prüfungen rund um die Uhr kann beginnen, ganz wie es in Ihren Arbeitsablauf passt.

Viele Geschäftsangelegenheiten werden heutzutage nicht mehr persönlich abgewickelt, das Internet macht die Geschäftswelt schneller. Daher ist es wichtig, Zahlungsrisiken möglichst zu minimieren.

Da hilft die Bonitätsprüfung
bei Privatpersonen, Einzelfirmen, OHGs, GbR und Kleinunternehmern sind die Angaben sofort online verfügbar. Nutzen Sie dafür unsere Kombinationsprüfung für Privatpersonen. Bitte beachten: Die hier angebotene Kombi-Auskunft ersetzt nicht die Selbstauskunft. Selbstauskünfte erhalten Sie einmal im Jahr kostenlos direkt bei den jeweiligen Auskunfteien.

Und wenn eine Forderung nicht bezahlt wird?
Nutzen Sie den professionellen Inkasso-Service unseres Kooperationspartners – Forderungsmanagement von erfahrenen Vollprofis, absolut seriös, erfolgreich und kundenerhaltend! Zu Top Konditionen, die jedem Vergleich standhalten. Einfach >>unverbindlich registrieren<< und im internen Bereich mehr erfahren!

Definition des Begriffs „Bonität“ – was ist das?

Unter dem Begriff Bonität wird die wirtschaftliche Stärke und Leistungsfähigkeit des Partners einer möglichen Geschäftsbeziehung bewertet. Damit soll die Frage beantwortet werden: Wie ist die Fähigkeit und die Bereitschaft des neuen Partners, fristgerecht und vollständig seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.
Hierbei spielen Informationen verschiedener Quellen, wie zum Beispiel den privatwirtschaftlichen Wirtschaftsauskunfteien sowie öffentlich zugängliche Informationen eine Rolle.

Was ist eine Bonitätsprüfung?

Eine Bonitätsprüfung ist eine präventive Maßnahme bei der Anbahnung neuer Geschäftsbeziehungen oder auch bei bestehenden Kundenverbindungen. Hierbei werden mithilfe der Auskunfteien (Wirtschaftsauskunfteien) Informationen ermittelt, wie zum Beispiel der Umsatz, die Zahlungsmoral, Branche, Rechtsform oder auch den Liquiditätsstatus.
Eine weitere Quelle sind auch die öffentlichen Quellen sowie branchenspezifische Daten.

Da neue Partnerschaften Risiken darstellen, versucht man durch Informationen das Ausfallrisiko bei Zahlungsverpflichtungen oder einen möglichen Lieferstopp zu minimieren. Auch potentielle Mieter werden vermehrt geprüft, um sich vor Mietnomaden und Mietausfällen zu schützen.

Bei der Vergabe von Krediten wird hierzu eine Kreditwürdigkeitsprüfung abgefragt.

Wie geht eine Bonitätsprüfung?

Bei uns kommt das Ergebnis in der Regel innerhalb weniger Minuten online, wenn sich als Unternehmer / Selbstständiger oder Vermieter registriert wurde. Das auf Guthaben geführte System kann sofort eingesetzt werden.
Die Daten des zu prüfenden Unternehmens oder Einzelperson werden im System auf der entsprechenden Eingabemaske eingeben. Hierbei ist es nicht zwingend notwendig, dass bei Einzelpersonen ein Geburtsdatum vorliegt.
Sobald die Eingaben bestätigt wurden, fragt das System bei einer Personenauskunft die Auskunfteien Bürgel, Infoscore und Boniversum (Creditreform) über entsprechenden Schnittstellen an. Diese liefern in Echtzeit die dort hinterlegten Daten.

Bei einer Firmenauskunft wird nur die Auskunftei Bürgel angefragt. Diese Daten werden aufgegliedert auf die einzelnen Auskunfteien in einer übersichtlichen Darstellung präsentiert. Diese kann dann als pdf ausgedruckt werden. Wichtig ist, das von Ihrer Seite aus ein berechtigtes Interesse bestehen muss.

Schauen Sie sich dazu auch die Musterauskünfte an.

Wofür benötige ich einen Bonitätsnachweis?

In der Zeit von nicht bezahlten Rechnungen und Mietnomaden ist es unumgänglich dass Sie als Unternehmer oder Vermieter die Bonität Ihrer neuen Geschäftspartner bzw. Mieter im Vorfeld prüfen.
Es wird von Ihrer Seite eine Vorleistung eingebracht oder es werden Prozesse geplant und gestaltet. Um hier einen Ausfall der Zahlungen und Verpflichtungen zu minimieren, oder bei neuen Lieferanten eine plötzlichen Lieferstopp, lohnt sich ein präventives Management.
Sicherlich steht die Kosten-Nutzen Abwägung hierbei mit an vorderster Stelle. Daher werden attraktive Pakete zur Verfügung gestellt.

Ein anderer Aspekt ist, selbst als Unternehmer zu erfahren, was die einzelnen Auskunfteien über sich und das eigene Unternehmen gespeichert haben. Die Datenflut nimmt kein Ende und in einzelnen Presseberichten ist darauf hingewiesen worden, dass nicht alle Daten der Auskunfteien aktuell bzw. richtig sind.

Welche Daten werden bei einer Bonitätsauskunft angezeigt?

Im Zusammenhang einer Bonitätsprüfung mit berechtigtem Interesse gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f EU-DSGVO werden in erster Linie sog. Negativdaten (z.B. Inkassoverfahren, Abgabe oder Verweigerung der Vermögensauskunft – analog zur früher so bezeichneten Eidesstattlichen Versicherung, noch früher Offenbarungseid, Daten aus Insolvenzverfahren) mitgeteilt, sowie ggf. sogenannte Scorewerte (Einschätzung der Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit), die auf der Basis mathematisch-statistischer Verfahren ermittelt werden.

Sehen Sie hier beispielhaft, welche Negativmerkmale bei einer Bonitätsauskunft gemeldet werden können!

Kann ich meine Bonität beeinflussen?

Nur sehr bedingt! Förderlich für eine positive Bewertung Ihrer Bonität ist es in jedem Fall, wenn Sie Verhaltensweisen vermeiden, die negativen Einfluss haben. Dazu gehört: Zahlen Sie Ihre Rechnungen pünktlich, lassen Sie es nicht zu außergerichtlichen oder gerichtlichen Mahnverfahren oder Inkasso-Übergaben kommen! Überlegen Sie bei kleineren Beträgen, ob Sie diese ohne Kreditaufnahme stemmen können. Auch bei den sogenannten 0 Prozent Finanzierungen ist nicht ausgeschlossen, dass diese einen Einfluss auf Ihre Bonitätsbewertung haben können.

Kann ich auch meine eigene Bonität abfragen?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, die eigene Bonität auf diesem Wege abzufragen. Ihnen muss dabei klar sein, dass Ihre Daten an die hier genannten Auskunfteien weitergegeben werden – mit der Bonitätsprüfung Ihrer eigenen Person erklären Sie sich damit ausdrücklich einverstanden. Sie haben aber auch andere Möglichkeiten, zu erfahren, was die Auskunfteien über Sie gespeichert haben: Ihnen steht das Recht auf eine kostenlose Selbstauskunft zu. Die Anbieter von selbstauskunft.net haben eine umfangreiche Liste der Auskunfteien zusammengestellt, und bieten auch einen Service, die Selbstauskünfte komfortabel abzufragen.

Kann man über bonitaetspruefung.com auch Schufa-Auskünfte beziehen?

Grundsätzlich ja. Die technische Verbindung zwischen unserem Kooperationspartner First Debit und der Schufa existiert und der KombiCheck ist dafür ausgelegt, die online Schufaauskunft als vierte Datenquelle mit darzustellen. Für die Schufa online Auskunft als Bestandteil des KombiChecks gilt allerdings folgende Besonderheit: Sie müssen zunächst direkt einen Vertrag mit der Schufa abschließen, der u.a. mit einem monatlichen Mindestumsatz verbunden ist (ein vorhandener Vertrag kann integriert werden). Die individuellen Vertragsdaten werden dann hinterlegt. Die Abrechnung erfolgt direkt zwischen Ihnen und der Schufa, wir erheben zusätzlich einen Einmalbetrag für die Einrichtung sowie je Anfrage eine geringe Durchleitungsgebühr. Wenn es Ihnen darum geht, eine Schufa-Eigenauskunft zu erhalten, dann verweisen wir auf die Hinweise bzgl. der kostenlosen Selbstauskunft, die Ihnen auch bei der Schufa zusteht. Besonders gut und verbraucherfreundlich wird das Thema auf dieser Seite erläutert.

Kann ich auch die Bonität von Unternehmen und Firmen abfragen?

Ja, wir bieten Firmenkurzauskünfte und Firmenvollauskünfte an – bei den Vollauskünften ist ein automatisches Monitoring für 18 Monate inklusive – Sie werden per Email informiert, wenn es Änderungen an der Bonität des betreffenden Unternehmens gibt! Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie sieht es mit Bonitätsprüfungen im Ausland aus (Personen und Unternehmen)?

Bei Privatpersonen steht leider im Ausland nicht überall eine so gute Datenbasis zur Verfügung, wie in Deutschland. Aktuell bieten wir (online sofort verfügbar) Auslandsauskünfte über Privatpersonen in Österreich und der Schweiz an. Hier wird in Echtzeit eine Ampel als Handlungsempfehlung, sowie ein Scorewert nach dem Schulnotenprinzip geliefert. Für Bonitätsauskünfte über Unternehmen im Ausland bieten wir mit den Auskünften der CRIF Bürgel Skyminder Produktlinie weltweite Unternehmensauskünfte an.

Kann ich die Bonitätsprüfung anonym durchführen?

Nein. Durch das Vorkasse-Prinzip (PayPal oder Sofortüberweisung) können die Strafverfolgungsbehörden im Missbrauchsfall den Nutzer ermitteln, da immer ein Bankkonto hinter der Zahlung steht, für welches sich der Kontoinhaber ausweisen musste.

Gibt es die Bonitätsprüfung bei bonitaetspruefung.com kostenlos?

Nein.